Chushin Les Paul Custom

Preis: 280 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Relativ frühe Custom Kopie, gefertigt 1975 bei Chushin und im Originalzustand. Baugleich mit den ersten Cimar, Luxor und Maya LPs, welche aus der selben Fabrik stammten. Sie hat sowie optisch, als auch klanglich einen sehr eigenen Charakter, da sie eben kein besonders originalgetreuer Nachbau ist. Der Korpus ist für diese Bauart relativ schmal und die Tonabnehmer sind Single Coils. Das macht sie, aus meiner Sicht, erst richtig spannend, vor allem, wenn man sich für die Anfänge der japanischen Kopier-Ära interessiert, oder einfach nur auf ungewöhnliche Instrumente steht. Auch wenn es kein teures Modell war und ist, bietet sie einen tollen Sound, welchen es heute so nicht mehr neu zu kaufen gibt.

  • Mahagoni Korpus, mehrschichtig
  • Ahorn Hals, mittleres C Profil
  • Palisander Griffbrett mit kleinem Strat-ähnlichem Radius
  • Cellulose Inlays
  • Bünde & Sattel frisch abgerichtet, Saitenlage: 1,8 - 1,5 mm
  • ABR-Style Brücke mit Kunststoff Saitenreitern
  • Low Output Single Coils (4,1 kOhm)
  • Gewicht: 3,24 kg

Zustand: Für ihr Alter sehr gut erhalten, mit nur oberflächlichen Kratzern und leichten Dongs.

Klang: Eine ziemlich coole Mischung aus Stratocaster-mäßiger Drahtigkeit und Glockigkeit, gepaart mit straffem Les Paul Charakter. Die Konstruktion an sich ist steif und sorgt für eine sehr schnelle Ansprache. Die Kunststoffreiter runden die Höhen ein wenig ab, sodass der verstärkte Klang recht ausgewogen und keineswegs plärrig ist. Rocken kann sie natürlich auch, allerdings darf man nicht den vollen, massiven Sound einer richtigen LP erwarten. Ich würde sie für höhenbetonte Clean- und Cruncheinstellungen empfehlen, da besonders die Steg- und Mittelstellung einen richtig schönen Twang liefern.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild