Kasuga SG

Preis: SOLD

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Großartig gefertigte SG aus der Kasuga Produktion, diesmal ohne Markenschriftzug. Sie wurde laut den Seriennummern 1973 gebaut und ist, trotz dieser relativ frühen Phase der Kopien, technisch auf einem hohen Niveau. Die Verarbeitung ist sauber und die dünne Lackierung ist wunderschön in die Holzporen eingesunken. Der Hals-Korpus Übergang ist dem Original nachempfunden, um ein authentisches Spielgefühl, sowie eine gute Erreichbarkeit in den hohen Lagen zu gewährleisten. Auch klanglich ist diese Konstruktion näher am originalen SG-Charakter dran. Das wurde bei Fujigen und Ibanez erst in der zweiten Hälfte der 70er eingeführt. Toller Hals, gutes Tremolo (selbes Modell wie bei Ibanez SGs) und im Originalzustand.

  • Mahagoni Korpus
  • 3-streifiger Ahorn Hals, mittleres C Profil
  • Palisander Griffbrett
  • Bünde & Sattel frisch abgerichtet, Saitenlage: 1,7 mm
  • Maxon Humbucker
  • Gewicht: 3,58 kg

Zustand: Sehr gut erhalten mit nur wenigen Dongs und Kratzern. Es gibt eine Spur des Tremolohebels am Korpus, sowie leichte Gürtelspuren in der Nähe des Elektronikfachs.

Klang: Bei Kasuga Instrumenten fällt immer eine gewisse Tiefe und Komplexität im Klang auf, ich vermute, es liegt am verwendeten Mahagoni. Durch die ausgeklügelte Halsverbindung kommt sie dem Original erstaunlich nahe und macht richtig Druck. Der Bassbereich ist straff und fett, die Mitten schmatzen vor sich hin und der Ahornhals sorgt für eine gute Ansprache und Transparenz. Es ist eine richtig gut klingende Gitarre, egal, ob man sie mit High Gain Rock-Riffs durchprügelt, oder im Crunch und Clean Kanal mit bluesigen Licks streichelt. Sie hat dieses voluminöse "Heulen" in den höheren Lagen, welches immer für eine gute Holzbasis spricht.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild