Aria SG 1932

Preis: 400 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Relativ frühes Modell, noch mit dem Ur-Logo, gebaut in der ersten Hälfte der 70er, bei Matsumoku. Sie wurde im Laufe der Jahre regelmäßig live gespielt und umfassend modifiziert, um sie klanglich, sowie haptisch näher an das Original zu bringen. Der Hals wurde eingeleimt, wobei der Halsfuß so angepasst wurde, dass der Halswinkel, vom Spielgefül her, nicht mehr an eine Schraubhals-SG erinnert. Die Brücke wurde auf eine hülsenlose Befestigung umgebaut und ein Tremolo kam hinzu. Bessere Mechaniken, sowie kräftigere Pick Ups hat sie ebenfalls spendiert bekommen. Unterm Strich ist diese Aria ein Arbeitstier mit sehr persönlicher Note, die es so nur ein mal gibt.

  • Mahagoni Korpus
  • 3-streifiger Ahorn Hals, mittleres C - D Profil
  • Palisander Griffbrett mit Cellulose Inlays
  • Bünde & Sattel frisch abgerichtet, Saitenlage: 1,9 - 1,6 mm
  • Hochwertige ABR Brücke, Made in USA, direkt im Holz befestigt
  • Duesenberg Tremolo
  • Kluson Deluxe Mechaniken
  • Gewicht: 3,74 kg

Zustand: Kräftig gerockt mit zahlreichen tiefen Kratzern (vermutlich u.A. vom Armband), vielen Dongs, Lackabplatzern entlang der Kanten, sowie einigen Gürtelspuren. Auch der Hals hat seinen Anteil an Kratzern und kleinen Dongs abbekommen, jedoch nichts, was wirklich stören würde. Die Spuren des Brückenumbaus, sowie der Hals-Korpus-Übergang wurden farblich kaschiert und fallen nicht besonders auf.

Klang: Diese SG dürstet nach Gain und wenn man es ihr gibt, belohnt sie mit einem massiven, kräftigen und erdigen Sound. Man spürt den eingeleimten Hals in der Anspache - sie ist schnell, lässt den Tönen jedoch Zeit zum Ausrollen. Frequenzmäßig, wie gesagt, erdig, das heißt mit eher zurückhaltenden Mitten, straffen Bässen und präsenten Höhen mit vielen Obertönen. Meiner Meinung nach, sehr nah am Klangcharakter einer Original-SG und super geeignet für alles von Rock bis Metal.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild