Boogie G-1 Neck Through

Preis: 750 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Eine der seltensten und zugleich hochwertigsten japanischen Gitarren, die mir je untergekommen ist. Sie wurde 1978 bei Chushin Gakki gebaut und wirkt live noch edler, als auf den Bildern. Das Grunddesign kam auch bei der ebenfalls dort hergestellten Fresher FX-309 zur Verwendung, ansonsten ist die Boogie in dieser Ausführung recht einzigartig. Es ist unmöglich weitere Informationen zur Marke zu finden und ob es sich um den gleichnamigen Verstärkerhersteller handelt. Verarbeitung, Ausstattung sowie Holzauswahl sind auf höchstem Niveau und sogar bei der Lackierung handelt es sich um satinierten Nitrocellulose oder ähnlichen Lack. Es sollte also auf einen passenden Gitarrenständer geachtet werden.
Sie besitzt darüber hinaus nicht nur einen aufwendigen Korpusaufbau, sondern auch eine aktive Preamp Elektronik. Damit lassen sich Lautstärke, Höhen, Mitten und Bass regeln.

  • 1-teilige Esche Korpusflügel mit Esche Decke in Weinrot
  • 5-streifiger Ahorn - Walnuss Hals, volles C-Profil
  • Ebenholz Griffbrett mit Perloid Inlays
  • Messingsattel, Breite: 43mm
  • Bünde & Sattel frisch abgerichtet, Saitenlage: 2 - 1,6 mm
  • Gotoh P.A.F. Humbucker mit Metallrahmen
  • Aktive Preamp-Elektronik (benötigt 2 x 9 Volt Batterien)
  • 6-Weg Schalter mit Split & Phase
  • Hochwertige Rotomatic Mechaniken
  • Einteilige Brücke mit Messing Saitenreitern & massivem Messing Sustainblock
  • Mensur: 648mm
  • Gewicht: 3,98 kg

Zustand: Altersgemäß mit normalen Kratzern und Dongs. Einige Lackabplatzer entlang der Ränder, sowie ein größerer auf der Rückseite.

Klang: Soweit ich es beurteilen kann, sieht die Verschaltung (von oben nach unten) so aus: Neck | Neck + Bridge | Neck + Bridge Split | Bridge | Bridge + Neck Out of Phase | Bridge + Neck Out of Phase & Split. Fakt ist, dass die Gitarre schon im normalen Humbuckermodus so geil saftig und satt klingt, dass man sie nicht mehr aus der Hand legen will. Das Sustain ist super, das Klangbild definiert - da mulmt nichts. Durch die lange Mensur hat das Ganze eine lebendige Perkussivität und auch die Messingelemente machen sich durch den präsenten Mittenbereich bemerkbar. Es ist ein hervorragendes Studioinstrument, da man nicht nur eine Fülle an Sounds, sondern auch Frequenzmässig, durch den Preamp, die nötigen Einstellungsmöglichkeiten hat, um sie perfekt im Mix zu platzieren. Es gibt keine Lautstärkeunterschiede zwischen den Stellungen und auch keinen Höhenabfall beim zurückregeln der Lautstärke, so lässt sich das Volume-Poti wunderbar als Gain Regler nutzen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild