Cimar LP-Style Custom

Preis: 290 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Diese Cimar ist aufgrund ihrer Seltenheit vor allem für Ibanez Fans und Sammler interessant. Es is bekanntlich die günstige Tochtermarke von Ibanez und so gut wie alle japanischen Cimar Instrumente wurden, im Auftrag von Hoshino, bei Chushin gebaut. Dieses Modell stammt allerdings aus der Fujigen Fertigung und muss das allererste LP Modell dieser Marke gewesen sein. Anhand der Pick Ups lässt sie sich auf 1975 datieren - quasi dem Geburtsjahr von Cimar.
Sie hat die klassischen Ibanez Merkmale und Ausstattung dieser Periode und fühlt sich sehr ähnlich an, doch alles ist eine Nummer günstiger. Als hätte Hoshino zu Fujigen gesagt: "Baut uns die günstigste LP, die ihr könnt." und nachdem es immer noch zu teuer war, hat man sich eine andere Fabrik gesucht. Sie befindet sich nicht mehr komplett im Originalzustand und wurde hart rangenommen, ist aber nach wie vor bestens spielbar und bietet einen eigenständigen Sound.

  • Mahagoni Korpus, mehrschichtig
  • 1-teiliger Mahagoni Hals, flaches C Profil
  • Palisander Griffbrett
  • Bünde & Sattel frisch abgerichtet, Saitenlage: 1,9 - 1,6 mm
  • Maxon Single Coils (ca. 4 kOhm)
  • Gewicht: 3,73 kg

Zustand: Stark abgerockt mit einem Haufen Kratzer, kleinen und großen Dongs, Lackabplatzer etc. Die Ecken der Kopfplatte sind ebenfalls abgestoßen. Der Bespielbarkeit und Funktionalität tut das alles jedoch keinen Abbruch.

Klang: Als allererstes fällt ihr glitzernder, sehr obertonreicher Charakter auf. Eigentlich kein Wunder bei Low Output Single Coils, jedoch ist auch die Holzbasis spürbar resonant und liefert durchaus tragende Bässe. Verzerrte Rockriffs klingen damit natürlich nicht ganz so fett, jedoch erstaunlich definiert, lebendig und vor allem offen. Ich denke, mit fetten Humbuckern könnte man sie in ein ziemliches Rockmonster verwandeln, aber sie macht auch so Spaß, vor allem wenn man eine LP mit erstklassigem Cleansound sucht und keine Lust auf halbärschiges Coil-Splitting hat.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild