Giannini AE08S Neck Through Strat

Preis: 480 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Für seine Gitarrenbau-Tradition ist Brasilien zwar nicht unbedingt bekannt, bei Giannini handelt es sich aber dennoch um eine alteingesessene Instrumentenmanufaktur, welche bereits 1900 gegründet wurde und bis heute existiert. Diese AE08S stammt aus den frühen 80ern und ist den japanischen Neck Through Designs dieser Periode zwar optisch sehr ähnlich, fühlt sich aber deutlich anders und eigenständig an. Der Korpus ist mit 35mm dünner, als üblich, und der Hals so breit, wie man es eher von akustischen Gitarren her kennt. Die satinierte Lackierung ist so dünn, dass sie dem Instrument eine vertraute Haptik verleiht, bei der man nahezu die Holzmaserung zu fühlen meint. Die Holzauswahl selbst ist wunderschön und stammt aus Brasilien, die Ausstattung ordentlich, mit Hardware aus Japan und guter Elektronik.

  • 7-lagige Korpusflügel, wahrscheinlich aus Pau Ferro, Ahorn und Palisander
  • 3-streifiger durchgehender Ahorn-Walnuss Hals, volles C Profil
  • Jacaranda Griffbrett, Breite am Sattel: 43mm, 12. Bund: 54mm
  • Knochensattel
  • Bünde & Sattel frisch abgerichtet, Saitenlage: 1,8 - 1,6 mm
  • High Output Single Coils
  • Hochwertige Mechaniken
  • Tremolo mit massivem Sustain Block
  • Gewicht: 3,67 kg
  • Inkl. Koffer

Zustand: Dezent abgerockt mit vielen Dongs an den Seiten und Gürtelspuren. Der dünne Lack ist an vielen Kanten durchgerieben, was ihr erst recht einen tollen Vintage-Charme verleiht. Das Schlagbrett hatte Risse um den untersten Poti herum, welche repariert wurden.

Klang: Runde Bässe und angenehm dominante Mitten geben ihr einen vollen Cleansound sowie einen jazzigen, bluesigen Charakter mit schmatzigen Diskantsaiten. Unter Zerre verwandelt sie sich in eine Rockmaschine. Die Pick Ups liefern guten Output und halten das Klangbild auch unter High Gain zusammen, ohne an Perkussivität zu verlieren. Besonders am Hals sind wunderbar glasige Soli möglich und durch besagte Mitten setzt sie sich gut durch.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

 

BildBild