Tokai SG 1974

Tokai Double Cut
Japan, Tokai Fabrik, 1974
Preis: 620 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
"Selten" ist für diese Gitarre gar kein Ausdruck. Tokai ist den meisten für detailgetreue Kopien ab '78 bekannt, über Nachbauten aus früheren Jahren ist hingegen kaum etwas in Erfahrung zu bringen. Tokai selbst konnte, auf meine Anfrage hin, keinerlei Unterlagen zu diesem Modell finden. Die Tonabnehmer lassen die Gitarre auf 1974 datieren und wenn man genau hinsieht, finden sich einige Merkmale, die von der Hummingbird ausgeliehen wurden - Tokais erster E-Gitarre. Dazu gehören die Brücke, sowie das German Carving am Rand. Hals und Korpus sind komplett laminiert, aber auch das findet man bei der Hummingbird wieder. Hat man das nun gemacht, weil man es so wollte, oder nicht anders konnte? Wer weiß. Es ist auf alle Fälle ein interessantes Stück Gitarrengeschichte.

Tokai hat zwar nie so viel OEM Produktion betrieben, wie andere Fabriken, aber um diese Zeit herum haben sie Instrumente für Martin und Ampeg gebaut. So ist das prominenteste Beispiel für dieses Modell die Sigma SBG2-6 sowie die Ampeg Stud. Auch interessant: Im damaligen Ampeg Katalog wird die Konstruktion als "Bodies are wood of the highest density available to assure maximum sustain." beworben. Mit Tokai Schriftzug bekommt man sie allerdings normalerweise nicht zu sehen.
Ich habe die Gitarre in ziemlich desaströsem Zustand bekommen und musste einiges an Arbeit reinstecken. Ein Stück des Halsbindings hat gefehlt und es gab zwei Extrabohrungen: Eine Zwischen den Potis und eine im Schlagbrett. Die Bohrung im Schlagbrett habe ich verschlossen; die andere hätte man nicht unsichtbar machen können, deswegen habe ich dort einen Mini-Schalter installiert und mir die Freiheit genommen, die Humbucker splitbar zu machen. Abgesehen davon ist an der Gitarre alles original.

Klanglich macht sie ihre Konstruktion recht individuell. Der Bridge Humbucker sitzt weiter von der Brücke entfernt, als gewöhnlich - dadurch klingt diese Stellung voller, weniger mittig und besitzt ein starkes 60s Flair. Die Halsposition ist bluesig-warm und klingt in allen Ampeinstellungen einfach fantastisch. Die Maxon PAFs lösen den Sound auch im Humbuckerbetrieb gut auf, klingen leicht rauchig und offen, während der Coil Split absolut klare, glockige Cleansounds ermöglicht.

Zustand: Deutlich gebraucht mit zahlreichen Kratzern und Dongs, vor allem an den Seiten, jedoch nichts, was die Bespielbarkeit, oder Funktion beeinträchtigt. Das Chrom des Tailpiece hat sich abgelöst.

Technische Daten:
  • Korpus: Mehrschichtig
  • Breite am Sattel:43,5 mm
    Breite 12. Bund:51,8 mm
    Stärke 1. Bund:21,8 mm
    Stärke 12. Bund:24,2 mm
  • Griffbrett: Palisander
  • Inlays: Cellulose
  • Bünde: Abgerichtet und ohne Spielspuren
  • Saitenlage: 1,8 - 1,3 mm
  • Steg:4,2 kΩ
    Hals:4,1 kΩ
  • Full Size Potentiometer
  • Coil Split
  • Aluminium Stoptail
  • Gewicht: 4,06 kg