Martens Stratocaster Standard

Preis: SOLD

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Marten's Instrumente wurden in den 90er Jahren von einem niederländischen Gitarrenbauer in Polen gefertigt. Es war ein kleiner Betrieb mit eigener Fabrik, die leider mehrmals ausgeraubt wurde und u.A. deswegen, um die Jahrtausendwende herum, schließen musste. Alle Instrumente wurden von Hand gebaut. Dementsprechend waren sie im oberen Preissegment angesiedelt und für den professionellen Musiker gedacht. Aufgrund des relativ kurzen Bestehens erlangte die Marke leider keine große Bekanntheit; man findet einige Infos und Berichte in polnischen Foren, welche durchweg positiv ausfallen.

Die Ausstattung ist durchgehend hochwertig und die Haptik entspricht der eines Premium-Instrumentes. Das Holz wurde größtenteils aus den USA und Kanada importiert, wo es bereits gut abgelagert war. Diese Strat stammt aus den letzten Lagerbeständen und wurde nie offiziell verkauft. Laut Seriennummer müsste sie 1999 gebaut worden sein.

  • Linde Korpus
  • Wölkchenahorn Hals, eher flaches C Profil
  • Palisander Griffbrett mit Mother of Pearl Inlays
  • Breite am Sattel: 43mm
  • Bünde ohne Spielspuren, Saitenlage: 2 - 1,6 mm
  • Hochwertige Alnico Single Coils
  • Japanische Potentiometer & CRL 5-Weg Schalter
  • Boston Mechaniken, Made in Japan
  • Tremolo mit massiven Saitenreitern & Sustainblock
  • Gewicht: 3,18 kg

Zustand: Sie hat ein paar Dongs an der Spitze des oberen Horns und abgesehen davon nur sehr leichte Kratzer, hauptsächlich vom Versand.

Klang: Ideal für jemanden, der eine "tiefer", weniger metallisch klingende Strat sucht. Die Höhen stehen hier nicht im Vordergrund, sondern machen Platz für einen warmen, jazzigen Charakter mit klaren Bässen und Mitten. Die Pick Ups haben einen geringen Output und eine dynamische, hochauflösende Wiedergabe. Verzerrung meistert die Gitarre ebenfalls problemlos und ist besonders gut für Bluesrock u.Ä. geeignet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild